Diese Website soll Ihnen die Möglichkeit geben, Fachaufsätze zum Thema Radionik, aber auch zum verwandten Bereich Bioresonanz oder Orgon usw. zu lesen. Darüber hinaus können Sie hier Kleinanzeigen zum Themenkomplex posten und Adressen finden.

Radionik geht auf Prof. Dr. med. Albert Abrams vor etwa 100 Jahren (wir nennen das "Ur-Radionik") zurück. Es handelte sich dabei um ein Resonanzverfahren mittels Klopfschalltestung unter Einbeziehung u. a. einer externen elektrischen Widerstandsdekade, deren Einstellung organische Zielgebiete, Erkrankungen und mehr repräsentierte.
Erst (wahrscheinlich) Ruth Drown fügte in den Dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts die "Fernbehandlungs-Komponente" hinzu, die von der "Fachwelt" bis heute ebenso leidenschaftlich bejaht wie abgelehnt wird.
Besuchen Sie auch unsere Referenz-Website für Radionik.

Bei Bioresonanz bzw. Biokybernetik wird der Organismus mit körpereigenen Informationen, die bedarfsweise gespiegelt, gesplittet, verstärkt oder abgeschwächt werden, behandelt (= Bioresonanz). Später kamen - wie beim Abrams-Radionik-Verfahren - externe Informationen (z. B. feinstoffliche Schwingungen, Farben, Frequenzen [z. B. Musik]) hinzu (diese "erweiterte Bioresonanz" wird auch Biokybernetik genannt). Bestimmte elektronische Schaltungen in diesen Gerätschaften (besonders die H/D-Separation) weisen darauf hin, dass Bioresonanz und Biokybernetik auf die Ur-Radionik zurückgehen.

Psionik schließt alles ein, was sich um den Begriff "Psi" (1942 von Wiesner und Thouless eingeführt) der außersinnlichen Wahrnehmung bzw. Vorstellung und der Psychokinese dreht.
Psionik wurde damals in Psi-Gamma (Wahrnehmung und Vorstellung, heute: "passives Psi") und in Psi-Kappa (Psychokinese, heute: "aktives Psi") eingeteilt. Psionik nimmt für sich in Anspruch, nichts mit Magie oder Glauben zu tun zu haben, sondern voll und ganz auf psychischen Fähigkeiten zu beruhen, die in jedem Menschen zumindest rudimentär (als "Empfänger") angelegt sind. Zur Aktivierung (Selbst- und Fremdkonditionierung) sind oft Rituale notwendig (teils nur "Mini-Rituale": sh. "X-Radionik" oder Solo-Shield).
Auf dem Psi-Gamma bzw. "passiven Psi" basieren mit hoher Wahrscheinlichkeit zumindest viele der radionischen und Bioresonanz-Prozesse, die allesamt der Biokommunikation zugerechnet werden.

Psychotronik stammt ursprünglich aus dem alten Ostblock, um Abweichler auf den "rechten Weg" zu bringen, und wurde auch erfolgreich durch "Deprogrammierung" und "Reprogrammierung" im Drogen-Entzug eingesetzt. Basis sind Frequenzen und sonstige Informationen, die biokybernetisch/radionisch angelegt und übertragen werden.
Selbstverständlich arbeiten unsere Psychotronik-Entwicklungen (hier: Relaxer) nicht mit den früher üblichen aggressiven Energien, sondern basieren auf reiner Informationstechnologie.

Wilhelm Reich war Entdecker und Wortschöpfer für den Begriff Orgon. Zu seinen Lebzeiten definierte Reich Orgon in einem sehr engen Rahmen, vergleichbar den ersten Radiopionieren, denen heutige Aufteilungen in Lang-, Kurz-, Mittel- oder Ultrakurzwellen, oder aber in Amplituden- oder Frequenzmodulation fremd waren.Die heutige "Orgonomie" bezieht sich zumeist auf die Ur-Lehre Reichs. Mittlerweile ist Orgon, je nach kulturellem, geographischem oder philosophischem Standort des Betrachters zum Synonym von Lebenskraft, Chi, Prana, Od, kosmischer oder göttlicher Energie, aber auch Tachyonen-Energie geworden.
Dem Orgon werden heute auch besondere Fähigkeiten zugeschrieben, die nicht ur-orgon-typisch, sondern eher "voll-radionisch" sind. Und die meisten Hersteller von orgonomischen Geräten (auch die "klassischen") nutzen diese heute.

Eine interessante Abhandlung auch mit einem Vergleich von Radionik und Bioresonanz finden Sie auf der Referenz-Website für Bioresonanz.




Services

Fach-Texte

Empfehlungen

Rechtliches

 

Anzeige